28.02.20
Tickets Ber/Lon – A Tale of Two Gentrifying Cities, Multilingual Reading and Performance with Joshua Idehen, Adelaide Ivánova, Johny Pitts and Joanna Legid in Berlin

Ber/Lon – A Tale of Two Gentrifying Cities Multilingual Reading and Performance with Joshua Idehen, Adelaide Ivánova, Johny Pitts and Joanna Legid 28.02.20 in Berlin, Literaturhaus Lettrétage

Freitag 28.02.20
Einlass: 19:30, Beginn: 20:00
Literaturhaus Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Tickets zu Ber/Lon – A Tale of Two Gentrifying Cities Berlin

PreiskategoriePreisAnzahl 
Kostenlos0,00 € 

Informationen

Multilingual Reading and Performance with Joshua Idehen, Adelaide Ivánova, Johny Pitts and Joanna Legid


(Deutsche Übersetzung siehe unten)

For centuries the cities of London and Berlin have been transformed and re-invented by people from all over the world, who have created vibrant cultures in local areas at the intersection of art and politics. Is this all under threat now, as creative and political spaces are eaten up by developers and capital cities are overrun by the power of capital?

Gentrification remains a timely theme in many places around the world and one which particularly affects younger generations, who are being priced out of ‘booming’ cities. Both London and Berlin, which are continuously being transformed and re-invented by visitors from across the globe, are also two cities with great artistic communities. This tradition is, however, under threat as many of the local, vibrant – and affordable – creative spaces are steadily eaten up by development, all in the name of progress.

Artists Joshua Idehen, Adelaide Ivánova, Johny Pitts and Joanna Legid get together to confront such issues concerning the London and Berlin neighbourhoods at the forefront of change. Through multilingual and multimedial art, the project Ber/Lon explores what is lost — what we lose — when working-class, multicultural areas become gentrified. To explore this loss and its meaning the four artists have met up on joint walks around the cityscapes of both London and Berlin. What they encountered has inspired their artistic works of text and imagery which they will present at the Ber/Lon reading and performance. As a multimedia show, Ber/Lon utilises both multilingual poetry and prose, music, photography and film to express the impact of gentrification as witnessed by the artists.

***

(DEUTSCHE ÜBERSETZUNG)

Die Metropolen London und Berlin wurden über die Jahrhunderte hinweg immer wieder von Menschen aus aller Welt gewandelt und neu erfunden – Menschen, die an den Schnittstellen von Kunst und Politik kulturelle Communities erschaffen haben. Ist dies alles jetzt in Gefahr, wo Unternehmen städtische Räume in Beschlag nehmen und die Hauptstädte von der Macht des Kapitals überrollt werden?

Gentrifizierung ist nach wie vor ein aktuelles Thema an vielen Orten der Welt. Besonders betrifft es junge Generationen, die mehr und mehr von steigenden Preisen aus den boomenden Großstädten vertrieben werden. Auch heute noch werden London und Berlin ständig von Besucher*innen aus aller Welt geprägt und neu erfunden. Beide beherbergen auch einzigartige, vielfältige Künstlerszenen. Diese sind jedoch bedroht, da viele – derzeit noch erschwingliche – kreative Räume vor Ort nach und nach den stetigen Bauentwicklungen zum Opfer fallen, alles im Namen des Fortschritts.

Die Künstler*innen Joshua Idehen, Adelaide Ivánova, Johny Pitts und Joanna Legid haben sich zusammengetan, um die Problematik von Gentrifizierung in eben den Stadtteilen Londons und Berlins zu untersuchen, die am stärksten von Veränderungen betroffen sind. Durch multilinguale und multimediale Zusammenarbeit erkunden die Künstler*innen im Projekt Ber/Lon, was verloren geht – was wir verlieren – wenn multikulturelle Arbeiterviertel gentrifiziert werden. Um diesen Verlust und seine Bedeutung zu untersuchen, haben sich die Künstler*innen in beiden Städten zu gemeinsamen Spaziergängen getroffen. Ihre Erlebnisse und Beobachtungen haben sie in künstlerischen Werken aus Text und Fotografie verarbeitet. Mit einer multimedialen Performance aus mehrsprachiger Dichtung und Prosa, Musik und Fotografie drücken die Künstler*innen aus, wie sie den Einfluss von Gentrifizierung auf die Großstädte Berlin und London wahrnehmen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren