15.07.22
Tickets Word in Progress – 30 Jahre FREIE ZEIT ART/FZA ,  in Berlin

Word in Progress – 30 Jahre FREIE ZEIT ART/FZA 15.07.22 in Berlin, Lettrétage

Freitag 15.07.22
Einlass: 19:00, Beginn: 19:30
Lettrétage, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin

Tickets zu Word in Progress – 30 Jahre FREIE ZEIT ART/FZA Berlin


Informationen

2022 feiert FZA sein 30-jähriges Jubiläum. 1992 als Literaturzeitschrift FREIE ZEIT ART gegründet, präsentiert sich die basiskulturelle, selbstorganisierte und unabhängige Kulturinitiative mittlerweile als Kulturverein.

Unter dem Motto Word in Progress stellt der Verein zahlreiche Veranstaltungen in Wien, München und Berlin auf die Beine, richtet den Wiener Werkstattpreis für Literatur aus, betreibt den Verlag edition fza und gibt die Kulturzeitschrift FLUCH’T’RAUM heraus – all das getreu der Devise der Wiener Sezession: „Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit.“

Am 15. Juli lesen die Autor*innen Stefanie Golisch, Orla Wolf, Olaf Kurtz aus ihren Einzelveröffentlichungen in der edition fza und Valeska Brinkmann, Preisträgerin beim Wiener Werkstattpreis 2020, liest Auszüge aus ihren prämierten Texten.

Valeska Brinkmann wurde in Brasilien, in der Küstenstadt Santos, geboren. Sie studierte TV-Radio-Journalismus in São Paulo. Als Schriftstellerin, Kolumnistin und Übersetzerin schreibt sie Gedichte und Kurzgeschichten. Beteiligung an verschiedenen Anthologien sowie Beiträge in Zeitschriften in Deutschland, Brasilien und Portugal und zwei Veröffentlichungen im Bübül Verlag Berlin. Übersetzung von deutscher Lyrik (Lioba Happel, Hilde Domin, u.a.) im brasilianischen Poesieblog escamandro. Im Jahr 2020 gewann sie den Publikumspreis beim Wiener Werkstattpreis. Sie lebt in Berlin.

Stefanie Golisch, Dr. phil., geb. 1961, Literaturwissenschaftlerin, Autorin und Übersetzerin aus dem Italienischen, Englischen und Französischen. Lebt seit 1988 in Italien und zeitweilig in Berlin.  2002 Würth Literaturpreis. Von 1995-2002 Lehrbeauftragte für Neue Deutsche Literatur an der Universität Bergamo. Seit 2007 Redakteurin des italienischen Literaturblogs www.lapoesiaelospirito.wordpress.com. 2016 und 2019 Stipendium der Franz Edelmaier Residenz für Literatur und Menschenrechte. 2021 Germersheimer Übersetzerstipendium.  Zahlreiche Buch- und Aufsatzveröffentlichungen im literarischen und literaturwissenschaftlichen Bereich. Durch ihr Schreiben in mehreren Sprachen – Deutsch, Italienisch und Englisch – sowie durch ihre Übersetzungen versteht sich die Autorin ausdrücklich als Wanderin und Vermittlerin zwischen den Kulturen. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen: Rachel Bespaloff, Emmy Ball-Hennings, Cristina Campo, Terrence Des Pres, Gëzim Hajdari, Filippo Tommaso Marinetti, Selma Meerbaum-Eisinger, Antonia Pozzi, Camillo Sbarbaro und Charles Wright.  Zuletzt erschien: Rachel Bespaloff: ILIAS (herausgegeben und aus dem Französischen übertragen), Berlin, 2019 (Matthes und Seitz).

Olaf Kurtz, 1968 in Köln geboren. Studium der Chemie und Promotion in Berlin.
Veröffentlichungen in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien sowie Teilnahme an Lesungen. Leserpreis und Preisträger beim Wiener Werkstattpreis, Preisträger im Wettbewerb Musik der Literaturzeitschrift Torso, beim F&F Literaturpreis sowie beim Lyrikpreis des Literaturpodiums. Lebt als Autor und Chemiker in Paris.

Orla Wolf, Schriftstellerin und Filmemacherin. Geboren 1971 in Ratingen, Nordrhein-Westfalen. Studium der Germanistik und Philosophie. Abschluss mit einer Studie zu Ingeborg Bachmann. Lebt seit 2002 in Berlin und schreibt Lyrik, Prosa, Drehbücher und Theaterstücke. Zahlreiche Publikationen in Anthologien und literarischen Magazinen. Sechs Buchveröffentlichungen; zuletzt AUGENWÄLDER (2021) in der Wiener edition fza. Schreibt seit 2014 den Literaturblog ZUCKERAUGE.