09.02.23
Tickets Schrei es in die Welt hinaus – Arkadische Botschaften im Öffentlichen Raum, Buchpräsentation mit Peter Kees in Berlin

Schrei es in die Welt hinaus – Arkadische Botschaften im Öffentlichen Raum Buchpräsentation mit Peter Kees 09.02.23 in Berlin, Lettrétage

Donnerstag 09.02.23
Einlass: 18:30, Beginn: 19:00
Lettrétage, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin

Tickets – Schrei es in die Welt hinaus – Arkadische Botschaften im Öffentlichen Raum Berlin

PreiskategoriePreisAnzahl 
Normalpreis8,00 € 

Informationen

Der Konzeptkünstler Peter Kees, der in Berlin und Bayern lebt, beschäftigt sich bei seinen Installationen mit den gesellschaftlichen Fragen der Zeit. Er konstruiert dabei Arkadien als ein Ort, in dem eben diese Fragen ausdiskutiert werden. An diesem Abend werden seine beiden neusten Publikationen vorgestellt:

100 Verkehrszeichen mit der Aufschrift Denken frei hat der Künstler Peter Kees im öffentlichen Raum angebracht. Er nennt es ein MAHN-DENKMAL IN 100 TEILEN. Bereits vor 25 Jahren warnte der französische Philosoph Michel Serres davor, dass die an US-amerikanischen Universitäten entwickelte Political Correctness dazu führen wird, freies Denken in normative Gebote zu zwängen. Das sich in den letzten Jahren etablierte Moralverständnis, die entstandene politische Korrektheit geben offensichtlich Verhaltensregeln vor. Was erlaubt ist, was nicht, bestimmt ein neuer Codex. Konformismus zu diagnostizieren, liegt nicht fern. Dabei galten freiheitlichen Strukturen mit ihrer Debattenkultur bislang als wesentliche Basis unserer Demokratien. Sollte diese Epoche zu Ende gehen? In der vorliegenden Publikation korrespondieren im Öffentlichen Raum installierte MAHN-DENK-MALE des Künstlers Peter Kees mit Etuden des Philosophen Harald Seubert über Freiheit.

SCHREI ES IN DIE WELT HINAUS – ARKADISCHE BOTSCHAFTEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM: Zwölf international renommierte Künstler*innen wurden vom Botschafter Arkadiens, S.E. Peter Kees, eingeladen, öffentliche Plakatflächen in Bayern mit einer arkadischen Botschaft zu versehen. Arkadien wurde dabei als Plattform verstanden, die brennenden Gegenwartsthemen zu verhandeln. Mit dabei waren Klaus Staeck, Frenzy Höhne, Susanne Bosch, Manaf Halbouni, Andy Webster & Derek Tyman, Hans Winkler, Peter Kees, Timm Ulrichs, Mads Lynnerup, Elisabeth Ajtay, Ottjörg A.C. und das Peng! Kollektiv. Zur Plakataktion ist die gleichnamige Publikation erschienen.

Peter Kees befasst sich als Künstler mit Sehnsüchten, Idealen und Visionen. Seit der Biennale von Havanna 2006 hat er mehrfach einzelne Quadratmeter in europäischen Ländern annektiert und zu arkadischem Staatsgebiet erklärt. Als Arkadischer Botschafter vergibt er Visa und gewährt Asyl. Zu sehen waren seine Arbeiten u.a. auf der Mediations Biennale in Posen, auf der Biennale von Havanna, im Museum of Contemporary Art Skopje, in La Capella Barcelona, im PAN Palazzo delle Arti Napoli, in der Neue Nationalgalerie Berlin, im Berliner Martin-Gropius-Bau, am Kunsthaus Bregenz, an der Kunsthalle Rostock oder beim Kunstfest Weimar. Im Sommer 2021 hat er zum zweiten Mal das viel beachtete Arkadien-Festival mit temporären Kunstinterventionen und Eingriffen in den öffentlichen Raum kuratiert.