Studio LCB: »lieder an das große nichts« und »Im Wald, im Holzhaus« SIEHE PROGRAMMTEXT 26.07.21 in Berlin, Literarisches Colloquium Berlin e.V.

Montag 26.07.21
Einlass: 18:30, Beginn: 19:30
Literarisches Colloquium Berlin e.V., Am Sandwerder 5, 14109 Berlin

Tickets zu Studio LCB: »lieder an das große nichts« und »Im Wald, im Holzhaus« Berlin


Informationen

WICHTIG:

Entsprechend unseres Hygieneplans zur Covid19-Prävention benötigen Sie für die Teilnahme an Veranstaltungen in unseren Innenräumen einen Nachweis über eine vollständige Impfung (2 Wochen zurückliegend), ein negatives PCR- oder Antigen-Schnelltest-Ergebnis, das nicht älter als 24 Stunden ist, bzw. einen Nachweis über Ihre Genesung (nicht älter als 6 Monate).


Bitte beachten Sie die geltenden Mindestabstände. Im Innenbereich (außer auf den Sitzplätzen) besteht Maskenpflicht, draußen sind keine Masken notwendig.

Leider können wir keine Speisen anbieten und Getränke nur in Flaschen ausgeben.


https://lcb.de/hinweise-zum-besuch-der-veranstaltungen

Danke für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Lesung: Juliane Liebert und Michael Krüger

Gesprächspartner: Christian Metz

Moderation: Tobias Lehmkuhl

Sendetermin: Deutschlandfunk, 31.07.2021, 20.05


Vor Ort im Saal | Ausstrahlung im Deutschlandfunk

 

Für die Mücken, schreibt Juliane Liebert in ihrem Gedichtband »lieder an das große nichts« (Suhrkamp, 2021), seien wir nichts als „prall gefüllte / fast immer ärgerliche kuchen“. Michael Krüger lässt eine Mücke in seinem neuen Gedichtband »Im Wald, im Holzhaus« (Suhrkamp, 2021) gleich selbst zu Wort kommen und damit prahlen, dass „wir es waren, / die den großen Alexander zum Rückzug aus Indien / gezwungen haben“. Bei allen Unterschieden zwischen der Dichtung des 1943 geborenen Krüger und der 1989 geborenen Liebert surrt doch mehr als nur eine gemeinsame Mücke durch beide neuen Bände: Liebert wie Krüger sind Meister·innen der Lakonie. Ob sie, wie Krüger, das letzte Jahr krankheitsbedingt in einem abgeschiedenen Haus im Wald verbringen („Ich muss den Zaun flicken, bevor ich sterbe“) oder ob sie, wie Liebert, noch Öl hineinblasen, wenn ein Haus einmal Feuer gefangen hat, „auf dass es endlich abfackelt / und du es los bist / dieses verdammte haus“ – Krüger wie Liebert feiern den Moment, beide sind sie Fanatiker·innen des Augenblicks. Ein Abend über die stechenden und die brennenden Intensitäten der Poesie. 8 € / 5 €. Sendedatum: 31.07.2021, 20.05 h.